Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:marienmuenster_hohehaus

zurück zu : [Stadt Marienmünster]

www.Hohehaus.de

Hohehaus

Dieses ist die Beschreibung des Marienmünsteraner Ortsteil Hohehaus.

Hausstätten- und Höfeliste

[Hohehauser Hausstätten- und Höfeliste]

Sie umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Bücher

Geschichte

Die Ortschaft Hohehaus geht auf den früheren Ort Dungen zurück. Dungen wird bereits um 825 in den Corveyer Traditionen, den Güterschenkungsregistern des Klosters, genannt. Das Kloster Corvey erhielt damals mehrere Schenkungen und besaß hier einen Haupthof, zu dem 22 Hufen Land gehörten. Neben Corvey muss auch die Abtei Marienmünster hier schon sehr früh Besitzungen erworben haben, weil Abt Hermann von Mengersen 1339 die Hälfte seiner dortigen Einkünfte den Herren von Everstein und dessen Sohn Otto auf sechs Jahre übergab, um den dortigen Klosterbesitz zu schützen und zu verteidigen. 1360 sind die Corveyer Güter mit dem Kirchenlehen als Besitz des Grafen Hermann von Pyrmont nachgewiesen. Dieser übergab sie nun als direkte Lehen an die Familie von Kanne. Zwischen dem Grafen von Pyrmont und dem Kloster Corvey entstand um das 16. Jahrhundert ein Grenzstreit, der am 15. Juni 1535 dahingehend geschlichtet wurde, dass Dungen an die Familie Kanne fiel. 1595 wird Dungen noch als Dorf genannt. In einer Urkunde von 1602 tritt ein neuer Ortsname auf, indem es dort heißt: Dorf zu Dungen, so itzo dat Hagehauß genannt. Dies bedeutet so viel wie Dungen, das Haus im Walde. Später wurde nur noch die Bezeichnung Hagehaus verwendet und nach 1660 erscheint ausschließlich die heutige Bezeichnung Hohehaus. Hohehaus hatte gemeinsam mit Löwendorf unter den Folgen diverser kriegerische Auseinandersetzungen besonders stark zu leiden. Hier sind die Eversteiner Fehde (1403–1407), der Dreißigjährige Krieg (1618–1648) und der Siebenjährige Krieg (1756–1763) zu nennen, die fast zur vollständigen Zerstörung der Orte führten.

Hohehaus wurde mit dem Gesetz zur Neugliederung des Kreises Höxter vom 2. Dezember 1969 zum 1. Januar 1970 mit den anderen zwölf Gemeinden des Amts Vörden zur Stadt Marienmünster zusammengeschlossen.

Karten

Stadt Marienmünster im Kreis Höxter

Ortsteil Hohehaus

Hohehaus, Stadt Marienmünster siehe: Maps

Dokumente

Verweise

Auskünfte

Archive Hohehaus

Stadtarchiv Marienmünster

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/marienmuenster_hohehaus.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/07 14:17 von michael