Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:marienmuenster_bremenberg

zurück zu : [Stadt Marienmünster]

www.Bremerberg.de

Bremerberg

Dieses ist die Beschreibung des Marienmünsteraner Ortsteil Bremerberg.

Hausstätten- und Höfeliste

[Bremerberger Hausstätten- und Höfeliste]

Sie umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Bücher

Geschichte

Bremerberg zählte dem Corveyschen Schenkungsregister aus dem 9. und 10. Jahrhundert zufolge zu den ältesten Besitzungen des Stiftes. Der Ortsname entwickelte sich aus den früheren Bezeichnungen Breme, Bremen und Lüttekenbremen. Zur Stiftung der Abtei Marienmünster durch Graf Widekind I. von Schwalenberg im Jahr 1128 gehörte auch der Klosterhof zu Bremen. Darüber hinaus erwarb das Kloster im Jahr 1287 den Zehnten im Dorf durch Kauf von den Schwalenberger Grafen Adolf und Albert. Zur Zeit des Fehderechts im 14. Jahrhundert und fortdauernder Überfälle und Plünderungen wurde das Dorf Lüttekenbremen auf Veranlassung des Klosters durch die Brüder Volmer und Heinrich von Wehrdere geschützt und verteidigt. Die Bauern aus Bremerberg mussten ab 1554 ihre Frondienste zur Hälfte auf der Oldenburg und zur andern Hälfte für das Kloster leisten. Nach der Säkularisation verblieb der Klosterhof in Erbpacht, der dazugehörige Wald jedoch kam in Staatsbesitz.

Bremerberg wurde mit dem Gesetz zur Neugliederung des Kreises Höxter vom 2. Dezember 1969 zum 1. Januar 1970 mit den anderen zwölf Gemeinden des Amts Vörden zur Stadt Marienmünster zusammengeschlossen.

Karten

Stadt Marienmünster im Kreis Höxter

Ortsteil Bremerberg

Bremerberg, Stadt Marienmünster siehe: Maps

Dokumente

Verweise

Auskünfte

Archive Bremerberg

Stadtarchiv Marienmünster

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/marienmuenster_bremenberg.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/07 14:16 von michael