Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:nieheim_oeynhausen

zurück zu : [Stadt Nieheim]

www.Oeynhausen.com

Oeynhausen

Dieses ist die Beschreibung des Nieheimer Ortsteil Oeynhausen.

Hausstätten- und Höfeliste

[Oeynhausener Hausstätten- und Höfeliste]

Sie umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Bücher

Geschichte

Eine erste Urkunde aus dem Jahre 936 erwähnt den Ort unter dem Namen Agingehusen. Später wurde er in der Busdorf-Urkunde im Jahr 1036 als ein Haupthof mit Burg Oggenhusen bezeichnet, wobei es sich bei der Burg um den Amtshof der Bischöfe von Paderborn handelte, wie Ausgrabungen aus den späten 1980er-Jahren bestätigten. Um dieses Gehöft entstand die in Form eines Haufendorfs sich bildende Ortschaft Oeynhausen. Grundbesitzer waren ab 1529 die Herren von Oeynhausen, die später den Besitz als Lehen an die Herren von Spiegel zum Desenberg übertrugen, die diesen bis zum 19. Jahrhundert verwalteten.

Zwischen 1832 und 1849 war Oeynhausen Standort einer Station des Preußischen optischen Telegrafen zwischen Berlin und Koblenz. Diese Station mit der Nummer 32 wurde auf Initiative des Heimatvereins Oeynhausen in den Jahren 1983 bis 1984 auf den alten Grundmauern rekonstruiert.

Am 1. Januar 1970 wurde Oeynhausen in die Stadt Nieheim eingegliedert.

Karten

Stadt Nieheim im Kreis Höxter

Ortsteil Oeynhausen

Oeynhausen, Stadt Nieheim siehe Maps]]

Verweise

Auskünfte

Archive Oeynhausen

Heimatverein Nieheim

Heimatverein Oeynhausen

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/nieheim_oeynhausen.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/07 14:27 von michael