Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:marienmuenster_grossenbreden

zurück zu : [Stadt Marienmünster]

www.Großenbreden.de

Großenbreden

Dieses ist die Beschreibung des Marienmünsteraner Ortsteil Großenbreden.

Hausstätten- und Höfeliste

[Großenbreden Hausstätten- und Höfeliste]

Sie umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Bücher

Geschichte

Zwischen der Oldenburg und Vörden, dem Münsterholze, dem Hungerberg und Löwendorf lag bis in die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts ein größerer Ort, der Wendedhen (1188), Winethe (1203), Winethen (1240), Wenethen (1241), Wenden (1430) hieß. Der Zehnt war an die Abtei Marienmünster zu entrichten.

In den Registern des Klosters Corvey wird der Ort bereits 980 unter dem Namen Wynithun erwähnt. Im 16. Jahrhundert sind aus Wenden die drei Dörfer Großenbreden (Wendenbreden 1541, Wendelbreden 1650, Großenwendelbreden 1793); Kleinenbreden (Lütkenbreden 1650, Lükewendelbreden 1793) und Papenhöfen (früher die Höfe zu Wenden 1545) entstanden. Die zu Papenhöfen gehörenden Bauerschaft Bönekenberg kommt ab 1430 als Ortsverzeichnung vor. Diese Ansiedlung ist im 16. Jahrhundert anstelle des untergegangenen Dorfes Mechtestorpe (1138) oder Mestorp (1339) entstanden, wo im 9. Jahrhundert und 10. Jahrhundert das Stift Corvey schon begütert war.

Großenbreden wurde mit dem „Gesetz zur Neugliederung des Kreises Höxter“ vom 2. Dezember 1969 zum 1. Januar 1970 mit den anderen zwölf Gemeinden des Amts Vörden zur Stadt Marienmünster zusammengeschlossen.

Karten

Stadt Marienmünster im Kreis Höxter

Ortsteil Großenbreden

Großenbreden, Stadt Marienmünster siehe: Maps

Dokumente

Verweise

Auskünfte

Archive Großenbreden

Stadtarchiv Marienmünster

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/marienmuenster_grossenbreden.txt · Zuletzt geändert: 2020/12/07 14:16 von michael